KOOPERATION

 

Kooperationen der Schleswiger Schulen

Am 12.06.2014 hat der Schulausschuss einstimmig den Kooperationen der Dannewerkschule mit den weiterführenden Schulen, der Domschule, der Lornsenschule und dem Berufsbildungszentrum der Stadt Schleswig zugestimmt. Die Gallbergschule ist ebenfalls Kooperationspartner und so bieten wir im Verbund den Schülerinnen und Schülern Schleswigs und des Umlandes Chancen auf den individuell bestmöglichen Schulabschluss.

Dieses Engagement der fünf Schleswiger Schulen geht durch diesen Verbund weit über die vom neuen Schulgesetz eröffneten Kooperationsmöglichkeiten hinaus und ist in dieser Form in Schleswig-Holstein bislang einmalig. Der Kooperationsverbund wurde vom Schulausschuss ausdrücklich gelobt. Den beteiligten Schulen wurde für ihre Bereitschaft gedankt, nicht die Konkurrenzsituation der Schulen untereinander zu verschärfen, sondern zum Wohle der Kinder und Jugendlichen flexible Übergänge zu gestalten.

 

Kooperation mit den Gymnasien:

Alle Schülerinnen und Schüler, die ihren qualifizierten „Mittleren Schulabschluss“
an der DWGS erreichen, erhalten eine Aufnahmegarantie für die Oberstufen der Gymnasien. Mindestvoraussetzung für die Versetzung in die Jahrgangsstufe 11 (Oberstufe) sind im Mittleren Schulabschluss Leistungen durchgängig mit der
Note 3 und höchstens einer 4.

Ermöglicht wird auf Wunsch der Schülerinnen, Schüler oder Eltern, Erziehungs-berechtigten mehrwöchiger Probeunterricht. Ein Beratungsgespräch mit den Klassenlehrkräften der DWGS soll vorab geführt werden.

Alle Schülerinnen und Schüler der Gymnasien, die einen Wechsel an die DWGS wünschen, wird Probeunterricht an der DWGS ermöglicht.

In Bezug auf die Fremdsprachen (ab 2014/15 für Französisch, Latein) findet der Unterricht für Schülerinnen und Schüler der DWGS an der Domschule statt. Geplant wird ein Austausch in den Fächern Dänisch und Spanisch mit beiden Gymnasien.

Schülerinnen und Schüler der DWGS können die OGS-Angebote der Kooperations-partner wahrnehmen.

Ein Austausch unter den Lehrkräften im Kooperationsverbund findet durch regelmäßige Treffen auf Fachkonferenzen und pädagogischen Konferenzen statt.

 

 

Wir kooperieren nicht nur mit einer Oberstufe, sondern im Verbund der Schulen.

 

Kooperationsverbund mit dem Berufsbildungszentrum (BBZ):

Das BBZ verpflichtet sich, Schülerinnen und Schüler der DWGS, die die Vollzeitschulpflicht erfüllt haben, in die Bildungsgänge des BBZ zu übernehmen, wenn die Aufnahmevoraussetzungen erfüllt sind (unter 18 Jahren, ohne Maßnahme bzw. ohne Ausbildungsplatz).

Alle Schülerinnen und Schüler, die ihren qualifizierten  „Mittleren Schulabschluss“ an der DWGS erreichen, erhalten eine Aufnahmegarantie in die Oberstufe des BBZ. Mindestvoraussetzung für die Versetzung in die Jahrgangsstufe 11 (Oberstufe) sind im Mittleren Schulabschluss Leistungen durchgängig mit der Note 3 und höchstens einer Note 4.

Unterrichtsbesuche, die dazu dienen, einen Eindruck von den Abschlussmöglichkeiten am BBZ zu erlangen, werden von der DWGS ermöglicht.

Im Bereich des WPU - Technik wird der Unterricht gemeinsam mit dem BBZ vorbereitet und gemeinsam durchgeführt.

 

 

Seit Beginn des Schuljahres arbeiten die Dannewerkschule und die Gallbergschule im Verbund mit den beiden Gymnasien (Domschule und Lornsenschule), um die Durchlässigkeit für ihre Schülerinnen und Schüler zu erhöhen. Nun wurde auch der Vertrag mit dem BBZ geschlossen. Die Zustimmung des Ministeriums für Schule und Berufsbildung sowie die Zustimmungen der verschiedenen Schulträger liegen vor.

Dabei hat die Kooperation schon seit Beginn des Schuljahres 2014/15 ganz konkrete Formen angenommen. So besuchen die Schüler_innen des 10. Jahrgangs der DWGS den Wahlpflichtunterricht Technik an einem Mittwochnachmittag in der Woche am BBZ. „Wir können viele Maschinen und Werkzeuge ausprobieren und lernen auch schon mal den Unterricht am BBZ kennen“, freut sich Florian. Auch die Lehrkräfte beider Schulen sind sich einig, dass diese Zusammenarbeit für alle ein Gewinn ist. Herr Löwenstrom unterrichtet den Kurs an der DWGS und sieht: „Die technisch interessierten Schüler bekommen so schon frühzeitig Einblicke in verschiedene Berufsbilder und die dafür erforderliche Ausbildung.“ Am BBZ erhalten die Schüler die Möglichkeit, die verschiedenen Werkstätten zu nutzen. Herr Seidel stellt fest: „ Die befürchteten Anfahrtsschwierigkeiten von der Dannewerkschule zum BBZ sind kein Problem.“ „Wir schaffen das in zwanzig Minuten.“ ergänzten Luka, Henry und Alexander. Die zwei Mädchen der Lerngruppe, Reyhane und Sarah, sind auch mit Begeisterung dabei: „Wir lernen viel Neues kennen und jeder hilft hier jedem.“ sagt Sarah.

 

 

Hier ein Beitrag dazu auf der Internetseite des BBZ   (Klick aufs Bild)

 

 

Warum haben wir uns gegen eine eigene Oberstufe entschieden?

Die Schulkonferenz der DWGS hat sich gegen einen Antrag für eine eigene Oberstufe und auch gegen eine eigene Oberstufe der drei Schleswiger Gemeinschaftsschule entschieden.

Bei insgesamt sinkenden Schülerzahlen würde eine weitere Oberstufe in Schleswig den Konkurrenzdruck unter den Schulen massiv verstärken. Die Vielfalt in den Profilen der bestehenden Oberstufen würde voraussichtlich nicht erhalten bleiben können, weil hierfür eine angemessene Zahl an Oberstufenschülerinnen und -schülern die Voraussetzung ist. Somit entstünde eine Verschlechterung der Situation für die Lernenden, die auf dem Weg zum Abitur sind.

Wenn wir es schaffen, durch unseren Kooperationsverbund Berührungsängste abzubauen und Möglichkeiten des gegenseitigen Kennenlernens anzubieten, wird ein Schulwechsel am Ende des 10. Schuljahres für unsere Schülerinnen und Schüler eine Bereicherung und keine Hürde mehr sein.

Ein wichtiges Argument sind auch die enormen Kosten, die mit dem Aufbau einer weiteren Oberstufe in Schleswig verbunden wären. Wir möchten, dass der Schulträger weiterhin Mittel hat, die Ausstattung aller Schulen zu pflegen.

Als Gemeinschaftsschule möchten wir Schülerinnen und Schüler nicht nur auf das Abitur vorbereiten, sondern alle Bildungsabschlüsse wertschätzen. Es kommt uns darauf an, für alle Lernenden eine gute Perspektive für die Zeit nach der DWGS zu eröffnen. Daher ist das BBZ ein Kooperationspartner, der hier eine große Sicherheit für uns bietet.

Wir sind froh, dass sich sowohl der Schulträger als auch das Ministerium für Bildung und Wissenschaft den Argumenten der Kooperationspartner angeschlossen hat.