VERTRETUNGSKONZEPT

 

An keiner Schule bleibt es aus, dass Unterricht aus unterschiedlichen Gründen wie Krankheit, Klassenfahrten, Praktika, Fortbildungen etc. vertreten werden muss.

Wir bemühen uns, die Vertretung so zu planen, dass in erster Linie Lehrkräfte eingesetzt werden, die in der jeweiligen Klasse auch unterrichten. Falls das nicht klappt, wird auf Lehrkräfte zurückgegriffen, die im gleichen Jahrgang unterrichten. Falls auch das nicht möglich ist, muss eine andere Lehrkraft ohne engere fachliche Beziehung übernehmen.

 

Für den Vertretungsunterricht bekommen die Schülerinnen und Schüler Aufgaben, die entweder die zu vertretende Lehrkraft oder eine andere Lehrkraft der Klasse gestellt hat.

Im 9. und 10. Jg. kann es passieren, dass die Jugendlichen eine Stunde am Vormittag eigenverantwortlich an vorgegebenen Themen arbeiten, ohne dass ständig eine Lehrkraft anwesend ist.

Der letzte Block wird in der Regel nicht vertreten. Da haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, in die Hausaufgabenbetreuung zu gehen oder früher nach Hause zu fahren.